Herzlich Willkommen in meiner kleinen "MuckelchenOase"!
In Dresden, mitten in der Stadt, bewirtschafte ich zwei kleine Pacht/Schrebergärten von ungefähr 400 qm.
Der Grundgedanke ist die Selbstversorgung mit saisonalem frischem Obst und Gemüse aus eigenem Anbau.
Ich möchte eine "kleine" Selbstversorgung erreichen, lernen wie man Obst und Gemüse anbaut, pflegt, erntet und verwertet. Gleichzeitig soll mein Garten ein Ort der Ruhe sein, ein Plätzchen wo ich mich zurückziehen und die Seele baumeln lassen kann.
Ich lade euch ganz herzlich dazu ein Teil meiner Erfahrungen, Projekte, Erfolge und Niederlagen zu werden.
Begleitet mich gerne ein Stück auf meinem Weg zur Selbstversorgung mitten in der Stadt, ich würde mich freuen!

Euer MuckelchÖn

Donnerstag, 11. September 2014

Köstlicher Trauben-Gelee….


…zum selber machen!
 
Die zwei Weinstöcke die wir im Herbst 2012 pflanzten, tragen nun im zweiten Jahr schon recht ordentlich und so konnten wir nun schon einen ganzen Topf voll mit kleinen, süßen Weintrauben ernten.  
 

 Für Traubensaft war die Menge dieses Jahr leider noch zu gering und die drei älteren Sorten wurden vom Mehltau heimgesucht so das der Großteil dieser Früchte leider auf dem Kompost landen musste….ABER, …die kleine blaue Sorte reichte perfekt für ein paar Gläser Trauben-Gelee.
 

Wenn ihr auch Trauben übrig habt und Gelee mögt, hier ein einfaches Rezept:
 
Was ihr braucht:
Gelierzucker 2:1 oder 3:1 nach Geschmack, die Menge richtet sich je nachdem wie viele Früchte ihr habt. Ich selbst verwende für alle meine Marmeladen und Gelees immer den 3:1 Zucker, da er nicht ganz so süß ist, jedoch angeblich nicht so lange haltbar macht wie der 2:1!
(davon hab ich aber noch nix gemerkt)
 
- Weintrauben
- Saubere Gläser
- 2 Töpfe
- Schaumkelle
- und ein feines Sieb
 
Was ihr tun müsst:
 
Trauben waschen und von den Rispen zupfen, diese dann abwiegen und danach die Menge des Gelierzuckers bestimmen. Beispiel : 1500g Trauben auf 500g Gelierzucker 3:1
Trauben in eine große Schüssel geben und so gut es geht zermatschen, dann den Gelierzucker darüber geben, alles gut vermischen und wenn möglich über Nacht im Kühlschrank kühl stellen, damit die Trauben schön entsaften können.

 
Am nächsten Tag die Trauben in einen Topf geben und erhitzen, kurz aufkochen lassen und dann bei geringer Stufe ca. 10-15 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
Dann alles durch ein feines Sieb drücken und den Saft in einem zweiten Topf auffangen.
Wenn sich dabei Schaum gebildet hat, diesen mit der Schaumkelle abschöpfen, eine Gelierprobe machen und wenn alles passt nur noch in die sauberen Gläser füllen, fest zudrehen und auf den Kopf stellen, auskühlen lassen und fertig ist der Trauben-Gelee.
 

Mit blauen Trauben bekommt der Gelee eine herrliche Farbe, ähnlich wie bei der Brombeere.
 
Es grüßt das MuckelchÖn

Kommentare:

  1. Ich grüße Dich, es gibt ja nicht sooo viele Blogger aus Dresden und dann noch mit Gartenliebe.
    Ich wohne in Pratzschwitz und arbeite in Dresden ;-)
    Habe eine Homepage mit angeschlossenem Blog (letzterer ist aber leider stark aktualisierungsbedürftig), wenn Du Lust hast kannst Du ja mal schauen.
    Liebe Grüße Heike
    www.haus-garten-hund.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Muckelchön,
    erst einmal lieben lieben Dank für deine Worte auf meinem Blog.
    Da ist mir wohl etwas entgangen, denn ich hab nicht bemerkt, das du mich verfolgst.
    Erst durch deinen Komment bin ich Aufmerksam geworden. Entschuldige bitte.
    Dein Blog schaut aber auch toll aus und werd gleich noch ein Weilchen länger hier stöbern ;0).
    Und nun weiß ich, was ich mit den Trauben anstelle. Hab lieben Dank für die Idee und das Rezept.
    Werd mich dran halten müssen, bevor ich mir die Trauben wieder mopsen lassen muss wie im letzten jahr.
    Ach übrigens, dein Blogname ... da ist mir meine Jugend in den Sinn gekommen. Meine Mum nannte mich oft mit Spitznamen : Muckelchen.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Muckelchön, so langsam fällt mir wirklich nichts mehr ein - Du bist ja ein Gemüse- und Obstverwurstungsgenie *lach*! Wahnsinn, was sich inzwischen schon alles in Eurem Vorratskeller befinden muss - hoffentlich könnt Ihr das auch alles essen?! Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen